arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich

Die Briefwahl

So geht Briefwahl...

Die Briefwahl soll kranken, behinderten oder am Wahltag verhinderten Personen die Ausübung ihres Wahlrechts ermöglichen.

Sind können am 24. September 2017 nicht persönlich zu Wahl erscheinen, dann haben Sie die Möglichkeit der Briefwahl. Somit können Sie bereits vor dem eigentlichen Termin Ihre Stimme abgeben.

Briefwahlunterlagen beantragen...

Dazu ist es wichtig, rechtzeitig einen Antrag auf Briefwahl zu stellen. Die Briefwahlunterlagen werden durch Ausfüllen und Abgeben bzw. Abschicken der Wahlbenachrichtigungskarte (wird Ihnen per Post zugeschickt) angefordert. In vielen Kommunen ist die Beantragung von Wahlscheinen und Briefwahlunterlagen auch per Internet über die Homepage der jeweiligen Kommune möglich. Eine telefonische Antragstellung ist allerdings nicht möglich.

Die Ausstellung der Briefwahlunterlagen wird im Wählerverzeichnis vermerkt. Dadurch wird verhindert, dass Wahlberechtigte sowohl per Briefwahl als auch im Wahllokal wählen.

Foto by Fotolia, Angela Rohde

Die Briefwahl durchführen...

Die Wahlunterlagen werden ungefähr vier Wochen vor der Wahl an die in den Wahllisten eingetragenen Wähler versandt.

Sie enthalten:

  • Wahlschein
  • Roter Briefumschlag mit Adresse
  • Briefumschlag ohne Adresse
  • Stimmzettel
  • Anleitung

Für die Briefwahl wird der Stimmzettel ausgefüllt, in den nicht-roten Briefumschlag gesteckt und dieser zugeklebt. Anschließend füllt man den Wahlschein aus, steckt diesen mit dem zuvor genannten Briefumschlag in den roten Briefumschlag und klebt auch diesen zu. Die Anleitung bleibt bei Ihnen.

Genaue Hinweise zur Briefwahl mit anschaulichen Bildern finden sich auf dem Merkblatt zur Briefwahl, das alle Briefwählerinnen und -wähler mit den Briefwahlunterlagen erhalten.

Der Wahlbrief muss unbedingt rechtzeitig möglichst bald nach Erhalt der Briefwahlunterlagen mit der Post abgesandt oder direkt bei der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle abgegeben werden. Er muss bei der zuständigen Stelle spätestens am Wahlsonntag bis 18:00 Uhr vorliegen, da um 18:00 Uhr die Wahl endet und mit der Auszählung der Stimmen begonnen wird. Später eingegangene Wahlbriefe können bei der Stimmenauszählung nicht mehr berücksichtigt werden.